Köderstrategie
 

Köderstrategie beim Karpfenangeln

Es ist soweit!
Am Wasser angekommen werden die Angeln aufgebaut und mit Boilies bestückt. Eine Angel, mit einer Boiliesorte, welche zum Anlegen der Futterstelle genutzt wurden und die andere Rute mit einem Popupboilie oder einem Boilie einer anderen Farbe. Nachdem die Rutenhalter aufgebaut sind, wird die Futterstelle mit einer Hand voll Boilies bestückt und dann können die Montagen ausgebracht werden.

Die erste Rute, mit dem Boilie wird 2 bis 3 Meter rechts oder links der Futterstelle positioniert. Der Köder fällt nicht sonderlich auf, da die Karpfen ihn kennen, und er liegt etwas abseits, genauwie die vorsichtigen älteren Karpfen, die auch oft nicht direkt auf die Futterstelle ziehen, sondern abwarten bis die hektischen halbwüchsigen Karpfen fertig sind mit Fressen. Wobei halbwüchsig nicht klein sein muß, da das Alter nicht immer viel über die Größe aussagen muß.

Die zweite Angel legen wir direkt auf den Futterplatz. Der Popupboilie hebt sich von den übrigen Futterboilies ab und kann die Karpfen neugierig machen und eher zum Biss annimieren. Es sollte allerdings die gleiche Geschmacksrichtung sein. Also haben wir mit zwei Ruten unsere Fangchancen auf ein Maximum ausgebaut.

Die Boilies sind nun Zutatentechnisch an das Gewässer und die Jahreszeit abgestimmt, die Angelstelle wurde mit diesen optimierten Boilies vorgefüttert und als Hakenköder sind die Boilies perfekt in Scene gestellt. Einem erfolgreichen Karpfenangeln steht dank des besten Köders, dem Boilie, nun nichts mehr im Wege
 
  counter.de